Herzlich Willkommen auf der Website der Rheinischen Kantorei / Das Kleine Konzert. Entdecken Sie, was uns ausmacht und lernen Sie unsere zahlreichen CD-Veröffentlichungen kennen. Lassen Sie sich von unserer Musik begeistern. Für Veranstalter haben wir alle Informationen hier zusammengefasst. Unsere aktuellen Termine finden Sie weiter unten auf dieser Seite! 


/ Nächste Konzerte//

20.9.2019, 20:00, Klosterbasilika Knechtsteden

Eröffnungskonzert - H-Moll Messe

JOHANN SEBASTIAN BACH

h-Moll Messe

für Soli, Chor und Orchester, BWV 232

Veronika Winter, Verena Gropper, Margot Oitzinger, Tobias Hunger, Felix Schwandtke

Rheinische Kantorei, Das Kleine Konzert, Hermann Max

 

21.9.2019, 20:00, Klosterbasilika Knechtsteden

Jesu, meine Freude - Bachs Notensammlung

JOHANN SEBASTIAN BACH

Jesu, meine Freude; Ich lasse dich nicht

Motetten von Johann Michael Bach und Johann Christoph Bach

Veronika Winter, Verena Gropper, Anne Bierwirth, Niels Giebelhausen, Felix Schwandtke

Rheinische Kantorei, Das Kleine Konzert, Edzard Burchard

 

22.9.2019, 18:00, St. Jakob Köthen

Jesu, meine Freude - Bachs Notensammlung

JOHANN SEBASTIAN BACH

Jesu, meine Freude; Ich lasse dich nicht

Motetten von Johann Michael Bach und Johann Christoph Bach

Veronika Winter, Verena Gropper, Anne Bierwirth, Niels Giebelhausen, Felix Schwandtke

Rheinische Kantorei, Das Kleine Konzert, Edzard Burchard

 

29.9.2019, 20:00, Klosterbasilika Knechtsteden

Mendelssohn - Paulus

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY

Paulus

Oratorium nach Worten der Heiligen Schrift für Soli, Chor und Orchester

Veronika Winter, Markus Schäfer, Matthias Vieweg

Rheinische Kantorei & Harvestehuder Kammerchor (Edzard Burchards)

Das Kleine Konzert, Hermann Max

 


/ Auszeichnung Diapason d´Or für DIE GEISTERINSEL//

In der Mai-Ausgabe der Zeitschrift „Diapason“ wurde die Auszeichnung „Diapason d’or“ im Bereich „Entdeckungen“ an die Einspielung des Singspiels „Die Geisterinsel“ von J.F. Reinhardt durch die Rheinische Kantorei / Das Kleine Konzert unter Hermann Max verliehen. 

 

"Reichardts "Die Geisterinsel" wurde 2002 mit einem wunderbaren Markus Schäfer, einer herrlich burschikosen Barbara Hannigan und einem gerissenen Tom Sol von Hermann Max farbenreich eingespielt." (klassik.com). 

 

 (18.05.2018)


CD-Neuerscheinung

Johann Friedrich Fasch (1752-18141)

Missa G-Dur

Kantate "Ich danke dem Herrn von ganzem Herzen"

Orchestersuite A-Dur 

Veronika Winter, David Erler, Tobias Hunger, Matthias Vieweg, Rheinische Kantorei, Das Kleine Konzert, Hermann Max

Label: CPO, DDD, 2017

Erscheinungstermin: 21.8.2018

 

Johann Friedrich Fasch auf den Spuren Telemanns

Als Hofkapellmeisters von Zerbst war Johann Friedrich Fasch den aktuellen konfessionellen Entwicklungen, wie der Auseinandersetzung mit dem Pietismus, direkt ausgesetzt, hatte er doch von Beginn seiner Tätigkeit an zu jedem Hofgottesdienst und zu allen kirchlichen Festtagen die Kirchenmusik zu komponieren. Fasch verband mit der Komposition seiner Kantaten eine Mission: Es lag ihm sehr daran, dass die Zuhörer gegenüber den gesungenen Texten nicht gleichgültig blieben. Und so wandte er allerlei kompositorische Kunstgriffe an, um die Aufmerksamkeit zu fesseln und ihm besonders wichtige Worte herauszuheben. Bereits der Beginn der Kantate Ich danke dem Herrn von ganzem Herzen zeigt diese Vorgehensweise eindrucksvoll: Der eröffnende Bibeltext wird nach einer kurzen instrumentalen Einleitung nicht wie üblich vom Chor, sondern zunächst vom Solosopran vorgetragen. In Faschs Missa in G-Dur zeigen sich dann nahezu alle Facetten seines musikalischen Talents – von Arien mit obligaten Soloinstrumenten bis hin zu groß angelegten Chorfugen, die an Sänger und Instrumentalisten gleichermaßen hohe Ansprüche stellen –, allesamt komponiert zur Unterhaltung und Erbauung seiner fürstlichen Arbeitgeber und zum Ruhme Gottes. Ergänzt wird die CD noch mit einer seiner musikalisch außerordentlich qualitätsvollen Ouvertürensuiten, zu der er in seiner Autobiographie bekannte: „Bey dieser Gelegenheit kann ich nicht umhin, es öffentlich zu bekennen, daß ich aus meines geehrtest und geliebtesten Freundes, des Herrn Capellmeister Telemanns schönen Arbeit damahlen meist alles erlernete, indem ich solche mir, besonders bey den Ouverturen, beständig zum Muster nahm“

 

Klassik-heute rezensiert (10/2018): "Das mit jeweils drei Sängerinnen und Sängern besetzte Vokalensemble, aus dem sich die Solisten rekrutieren, und ein schlankes Orchester garantieren vorzügliche musikalische Leistungen, die Max erlauben, seine differenzierten Vorstellungen von Faschs Musik gültig umzusetzen. Hier weiß Hermann Max die subtile Verbindung von althergebrachter Satztechnik und dem modernen galanten Stil, die Faschs Instrumentalmusik kennzeichnet und ihr ausgesprochen persönliches Gepräge verleiht, vorzüglich darzustellen."

 

FonoForum rezensiert (10/2019): "Allein schon die Ausdrucksstärke der Messe rechtfertigt diese schöne Einspielung."